Erst Kennenlernen dann Urteilen

2015-10-28-09-20-24-825x510

Heute sollte eigentlich ein weiterer Text zur Kopfarbeit folgen. Allerdings möchte ich das erstmal auf die nächsten Tage verschieben und etwas ausdrücken, was mir sehr auf dem Herzen liegt.

Jeder urteilt über andere, und das oft nicht einmal bewusst. In vielen Facebookgruppen entstehen dadurch echte Streits mit Beschimpfungen und Beleidigungen. Dabei kennen wir unser gegenüber garnicht direkt. Genau das selbe passiert mir jeden Tag auf der Straße.

Lana und Maila sind zwei große Hunde mit 25kg. Ich bin erst 20 und dann auch noch weiblich. Für die meisten, die mich auf der Straße sehen hagelt es bereits an dieser Stelle schon Vorurteile. „Die kommt doch sicher mit den zwei großen Hunden nicht klar und kann die garnicht halten!“

2015-01-16 12.20.20Wenn man sich nun aber Lana und Maila genauer ansieht, geht es noch weiter. Die beiden sind „Kampfhunde“ und tragen auch noch einen Maulkorb seit Januar, wenn wir uns im Land Brandenburg aufhalten. Wir werden offensichtlich auf der Straße gemieden. Kinder fragen ihre Eltern warum die Hunde einen Maulkorb tragen und sie antworten fleißig „weil die beißen! Komm mal da weg!“, während ich mich in Hörweite befinde. Nachfragen ist anscheinend zu anstrengend. Seit sich die Leute so benehmen hat Maila leider gelernt, aus Verzweiflung zu bellen, wenn sie einen anderen Hund sieht. Sie weiß, dass sie hier nie einen Artgenossen beschnuppern dürfte wie früher, und ist in solchen Situationen äußerst angespannt und frustriert. Das Gebelle unterstreicht den Grundgedanken der Leute noch.

2015-01-10 18.04.44Die Menschen in meiner Straße haben (als ich noch mit meinem Partner zusammen war) gern das Gespräch zu uns gesucht. Heute bin ich die mit den beiden Aggressiven Hunden, die nicht klarkommt und die man umgehen sollte. Und das, obwohl sich nichts an mir und den Hunden charakterlich geändert hat. Niemand dieser Leute hat eine negative Erfahrung mit uns gemacht. Ich wage sogar zu behaupten, dass ich eine der einzigen bin, die die Gegend sauber hält, ihre Tiere ordnungsgemäß gemeldet hat und seine Hunde im Wohngebiet immer angeleint führt. Auch das ändert nichts.

Würde sich auch nur einer dieser Leute die Zeit nehmen, mich anzusprechen, bevor er über uns urteilt, würde es sicher anders ablaufen. Er würde zwei gut erzogene Hunde, die unheimlich verschmust, Kinder- und Tierlieb sind sehen, die nur aufgrund fehlgeleiteter Bürokratie einen Maulkorb tragen. Sie haben den ersten Wesenstest bestanden und werden es auch bei zweiten tun. Wir kommen sehr wohl klar und Lana und Maila sind mit nahezu allen Hunden verträglich. Es gab nie eine Beißerei oder sonstiges und besonders Maila genießt den Kontakt zu anderen Hunden sehr. Ich tue alles in meiner Macht stehende, um den beiden das zu geben, was sie benötigen und dafür brauche ich keinen Partner. Ich komme allein sogar besser zurecht.

Also sollte für Alle gelten: ERST KENNENLERNEN, DANN URTEILEN denn nicht jeder ist so, wie es zuerst scheint.

2014-07-03 14.31.45
Maila mit ihrem „Kumpel“ Brain. Sie liebt ihn, auch wenn er sie gern mal in die Nase zwickt


  

3 Gedanken zu „Erst Kennenlernen dann Urteilen

  1. es ist so schade, dass immer vorschnell geurteilt wird. ich habe zwei labradore, schwarz und gelb…selbst vor denen haben die meisten mütter angst ?! und das obwohl ich mit kindern durch die straße gehen…leider haben die menschen ihr bauchgefühl und die gesunde art dinge einzuschätzen verloren. und erst urteilen anstatt nachfragen ist ja auch einfacher. lieben gruss melanie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*