Achtung: unverträgliches Frauchen!

Na ihr? Ich bins, Eure Lana! Man man man, momentan ist es nicht leicht für Maila und mich.
Irgendetwas stimmt mit Frauchen nicht. Sie hat kaum noch Kontakt zu ihren Hundehalter-Artgenossen. Zuerst dachte ich, es sei nur eine Phase.. aber mittlerweile mache ich mir wirklich Sorgen.

2015-10-08 17.32.55Selbstverständlich habe ich mich mit ihr darüber unterbellt und sie zur Rede gestellt. Das ist immerhin meine Pflicht als Seelsorger und Frauchenbesitzer.
Sie sagt, dass sie es bald aufgibt, neue Hundehalter kennenzulernen. Wir sind aufgrund unseres Maulkorbes oft alleine unterwegs und niemand hinterfragt den Maulkorb oder sieht, dass wir eigentlich ganz lieb sind. Alle gehen uns nur aus dem Weg und tuscheln in unserer Straße hinter unserem Rücken über uns, dass wir bissig sind. Dabei stimmt das garnicht und wir haben noch nie irgendwen gebissen! Sogar Frauchen ist eigentlich harmlos!

Trifft sie doch mal andere Hundehalter, sind die meist nur damit beschäftigt sich untereinander zu streiten und anzubrüllen. Niemand will schuld an irgendetwas sein. Hier beklagen sich 90% aller Hundemenschen darüber, dass man mit Hund keine Wohnung bekommt und der Stadtteil mit unseren Hinterlassenschaften so verdreckt ist. Aber aufheben will außer uns kaum einer.

Laut Frauchen machen sich die meisten Hundemenschen auf der Straße absolut keinen Kopf über ihr Tier. Sie berichtet, dass man sich weder über Hundetraining unterhalten könne noch über Futter oder sonst was. Da war eine Frau im Supermarkt, die zu Pedigree griff und verschwand. Minuten später kam sie wieder und Frauchen dachte, sie wäre zur Vernunft gekommen. Aber Fehlanzeige! Sie stellte Pedigree wieder hin und nahm stattdessen Frolic. Letztens wurde Frauchen sogar angegangen, weil sie mich mit Fleisch füttert. Man müsse das zwingend abkochen und ob sie mich umbringen will wurde sie gefragt. Außerdem sei Trockenfutter ja viel besser für die Zähne und ein Hund bräuchte das zum überleben. Ohweh dann wäre ich aber schon längst tot! Ein wenig verstehe ich sie ja mit ihren Problemen.

Frauchen sagt auch, dass sie viel zu oft kranke, übergewichtige Hunde auf der Straße sieht. Die Gesellschaft sei es schon so gewöhnt zu dicke Hunde zu sehen, dass sie garnicht mehr wissen wie ein normalschlanker Hund aussehe. Allerdings traue sie sich nicht, andere Hundehalter auf das Gewicht ihres Vierbeiners anzusprechen, denn sie möchte ja aus ganzem Herzen sozialverträglich sein und mit anderen Freundschaft schließen.

2015-11-04 10.24.05Sie klagte mir eine ganze Weile ihr Leid und ich muss sagen, besonders in einem Punkt verstehe ich sie. Sie möchte einfach keinen Kontakt zu Tutnix-Menschen. Frauchens Artgenossen sehen, dass wir kommen und angeleint sind UND einen Maulkorb tragen. Wenn uns die anderen Hunde nun nicht mögen und uns anpöbeln? Dann können wir uns nichtmal wehren! Das scheinen viele von Frauchens Artgenossen nicht zu verstehen und das macht uns wütend! Deshalb haben Maila und ich beschlossen, jetzt auf Nummer Sicher zu gehen und alle fremden Hunde die uns entgegenkommen gehörig anzuschnauzen damit sie auch ja nicht näher kommen und wissen woran sie sind. Frei nach dem Motto: wer zuerst pöbelt gewinnt! Wir sind doch schlau, oder? 😉

Naja, um zurück zu Thema zu kommen: auch mit diesen Frauchens und Herrchens kann unser Frauchen nichts anfangen. Vielleicht sollten Maila und ich einsehen, dass unser Frauchen mit ihren Artgenossen einfach schwierig ist. Wir können sie nur noch mit anderen laufen lassen, die sie schon länger kennt. Tante Lea zum Beispiel ist ihr Lieblingsgassikumpel und völlig problemlos. Ohne ein kennenlernen an der Leine geht es bei anderen mit ihr aber einfach nicht.