Wenn Glotzer glotzen.

IMG-20160305-WA0031

Zugegeben – wir sind schon ein auffallender Haufen, besonders wenn wir gemeinsam unterwegs sind. Ein Haufen Chaos, Elend und Liebe in Allem. Maila und Lana, die allein durch ihre Ähnlichkeit (sind ja nunmal Schwestern) auffallen. Die eine, die schwerkrank ist und das Leben mit einer Leichtigkeit trägt, dass wir alle nur neidisch sein können. Und die andere, die mit ihrem depressiven und lustlosen Blick alle glauben lässt, sie würde tägliche Misshandlungen ertragen müssen. Und zu guter letzt dann noch Benji. Benji unser kleiner Pirat, der durch sein nun kaputtes Auge die Blicke noch mehr auf uns zieht. Besonders wenn er dazu noch sehr verängstigt ist, potenziert durch die neue Situation für uns alle.

Blicke sind wir gewohnt. Wir wissen das wir auffallen. 2 junge Frauen mit 3 so „großen“ Hunden an der Leine. Wir wissen auch, dass die Leute glauben wir würden sie nicht händeln können. Wir wissen, dass hinter unserem Rücken getuschelt wird und wir wissen, dass wir für verrückt gehalten werden.

Leute wechseln wegen uns die Straßenseite. Leute steigen in der Bahn nicht an unserer Tür ein – sie könnten ja von unseren bösen Monstern gefressen werden. Leute fangen an über uns zu reden, obwohl wir nicht einmal 1m von ihnen entfernt stehen.

Wir wissen schon lange, dass wir als Hundehalter immer „der Böse“ sind. Wir wissen auch schon lange, dass wir für die Fehler der anderen verantwortlich gemacht werden. Wir wissen auch schon lange, dass unsere Hunde nicht geachtet werden bei vielen Menschen, denen wir begegnen.

Aber wisst ihr was? Es ist uns egal!

Wir lieben unsere Hunde. Sie sind Familienmitglieder! Nicht nur für uns, sondern auch für unsere Familien. Zusehen wie Benjis Mädchen mit den 3en kuschelnd auf der Couch liegt ist für uns das größte Glück. Oder wie die 3 von Benjis Oma geliebt und gekuschelt werden, bedeutet uns soviel, dass wir alle diese Respektlosigkeit vergessen können.

An alle Hundehalter, die sich genauso wie wir, für ihre Familie rechtfertigen müssen: Hört auf damit! Verschwendet nicht eure Energie an Menschen die nicht gelernt haben was Respekt und Anstand bedeutet. Sie werden uns nicht verstehen. Sie werden nicht verstehen wie stark die Liebe zu einem Tier sein kann.

Und an alle die denken, dass unsere Hunde „Mistviecher“, „Tölen“, „Köter“ oder ein „Dreckspack“ sind: es interessiert uns kein Stück, also lasst das bei euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*