Gassi-Bingo: Dinge, die wir ständig gefragt werden

DSC_0452

Dass man als Hundebesitzer neben den netten und „unnetteren“ Kontakten auch die der dritten Art hat, ist ja nicht neu. Manchmal meinen es die Leute tatsächlich nett und sind scheinbar ernsthaft interessiert, wie das Zusammenleben mit 3+ Hunden so abläuft. Da viele allerdings null Hundeerfahrung haben, werden wir regelmäßig auf unseren Gassirunden sehr mysteriöse Dinge gefragt, die uns ganz schön zum schmunzeln und wundern bringen. Etwa 90% unserer Interaktionen mit Fremden besteht aus den folgenden Fragen.

Natürlich bemühen wir uns, immer freundlich zu sein und antworten selbstverständlich nicht mit so manchen Sätzen hier, auch wenn man das manchmal gerne würde. So eine Gesichtsentgleisung  vom gegenüber kann ja auch mal was schönes sein 😀 Aber Humor ist nunmal verschieden und irgendwie freut man sich ja doch über das entgegengebrachte Interesse und eine kurze Unterhaltung am Wegesrand.

PENTACON DIGITAL CAMERA

„Sind das Zwillinge?“
Der Klassiker. Diese ganz besondere Fragestellung hören wir so oft in jedweder Form. Man kann hier das Wort „Zwillinge“ auch einfach in „Geschwister/Mutter und Tochter/ Vater und Sohn/Rüde und Hündin“ umwandeln. Lea und ich ziehen uns schon gegenseitig mit diesen Fragen auf, weil sie mindestens einmal die Woche vorkommen 😉
Mal davon abgesehen ist die Frage nach dem Zwilling-sein eine sehr komische Frage. Ich weiß ehrlich gesagt nicht, was ich darauf antworten soll.. ich bezweifle ernsthaft, dass man das bei Hunden so einfach feststellen könnte. Theoretisch müssten Lana und Maila Elflinge sein, denn so viele identisch aussehende Geschwister sind sie.

„Vertragen die sich denn alle?“
-Nein eher nicht, die 3 anderen Hunde haben sie schon gefressen 😉
Quatsch, natürlich vertragen sie sich in 99% der Fälle. In jedem Rudel gibt es mal kurze Zickereien, wie eben bei uns Menschen auch. Das Ganze ist aber schnell wieder vergessen.

2016-03-23 14.31.55„Was ist denn mit seinem Auge passiert?“
Es gibt Dinge, die fragt man eigentlich nicht. Zumindest nicht so direkt. Läuft man mit Benji einmal durch eine Menschenmenge, bekommt man diese plumpe Frage aber doch zu 100% zu hören. Besonders letztes Jahr, als die Wunde und das Trauma hinter dieser Szenerie noch ganz frisch war, hat einen das immer wieder aufs neue traurig gemacht.
Mittlerweile antworten wir nur noch mit „Er hatte einen Unfall“, und wenn die Menschen nett sind, erzählen wir vielleicht seine Geschichte.

2016-08-14-15-58-03„Wohnen die mit in Ihrer Wohnung?“
-Ähm.. tja. Leider konnten sie sich bis jetzt kein Eigenheim finanzieren und schlafen vorübergehend auf meiner Couch 😉
Spaß beiseite: Diese Frage gehört auch zu den beliebteren. Sie soll wohl auf Zwinger- und Gartenhaltung hinauslaufen. Für uns als Hundemenschen ist es aber scheinbar so normal mit Hunden im Haus zusammenzuleben, dass es komisch wirkt wenn hundelose Fremde einem ungläubig diese Frage stellen. Meist bleibt es dann auch nicht dabei. Diese Fragestellung wird gerne zu einem langen abspielen von Phrasen. Es folgt meist:

„Da müssen Sie aber einen großen Garten/viel Platz haben!“
Die Annahme, dass wir einen riesen Garten und 100 Fußballfelder für unsere 3 haben müssen, empfinden wir immernoch als sehr komisch. Es mag Hunde geben, die so ein Umfeld brauchen.. wenn ich mir unsere Couchpotatoes aber anschaue, zweifle ich ernsthaft daran. Die Hunde sind von selbst so gut wie nie in einem anderen Raum als wir. Natürlich wäre eine größere Wohnung schön, aber mehr Lebensglück würde es vermutlich nur uns Menschen bringen.

„Als was arbeiten Sie denn? Und was machen die alleine zuhause, wenn Sie auf der Arbeit sind?“

Bei solchen Fragen komme ich mir direkt wie beim Verhör vor. Man kann praktisch die Verurteilung des Gegenübers schon spüren, bevor man geantwortet hat. Manchmal warte ich, ob gleich die Frage nach Personalausweis, Fahrzeugpapieren und Versichertenkarte kommt.. eine komische Situation.
Lea und ich sind derzeit beruflich sehr stark eingespannt, und es wird in den kommenden Wochen eher schlimmer als besser. Das „Lecker“ bezahlt sich leider nicht von allein. Trotzdem schaffen wir es gemeinsam, eine angemessene Betreuung mit festen Pipi-, Spiel- und Kuschelzeiten auf die Beine zu stellen. Ist mal keiner da, schlafen alle 3 seelenruhig auf der Couch oder im Körbchen, meckern mal kurz falls der Postbote klingelt und träumen von den vielen neuen Halsbändern, die die Frauchens gerade mit harter Arbeit finanzieren 😉 Hunde sollten täglich etwa 18 Stunden schlafen, das Ganze ist also nicht weit hergeholt.

IMG-20160303-WA0006„Sind das Huskys?“
Mit einem Mischling hat man schon viel zu lachen. Kaum hält man einen freundlichen Plausch, beginnen Menschen teils ohne Hundeerfahrung zu mutmaßen, welche Rasse da wohl mitgespielt haben könnte..
Zum Glück ist diese Frage weniger persönlich als die oben genannten, und wir müssen manchmal schon schmunzeln, was da so geraten wird. Während manche sehr zielgenau auf Anhieb richtig raten, kommen bei anderen komplett abstruse Zusammenstellungen zutage. So waren alle 3 schon Huskys.. Gut, es war dunkel. Da kann man das ja nicht wissen.
Beim Nächsten sind Lana und Maila dann schon Rottweiler. „Ich wusste garnicht, dass es Rottweiler auch in ganz braun gibt!“ – Ja genau. Wir auch nicht 😀

„Machen Sie einen Tierheimausflug?“
Upsi. Das ist dann wohl der Beweis dafür, dass wir wie die Katzenlady aus den Simpsons sind.. nur mit Hunden. Für uns ist es normal, dass jeder mit je 2 Hunden spazieren geht, wenn es hart auf hart kommt. Zusammen scheint das auf andere komisch zu wirken. Dabei ist es doch eigentlich nicht unnormal, 2 Hunde zu haben..?

Fragen über Fragen sind nach solchen Gesprächen in unseren Köpfen. Manchmal fühlt man sich als Hundemensch da draußen eben doch etwas seltsam..

4 Gedanken zu „Gassi-Bingo: Dinge, die wir ständig gefragt werden

  1. Da kann ich doch mal unser Bingo ergänzen: „Die ist schon alt, gell?“ (Panini ist viereinhalb) oder „Das ist ein Beagle/Terrier, oder?“ (Beides nein). Wenn Panini in ihrem Fahrradanhänger sitzt: „Kann der nicht selber laufen?“ (Doch, aber wir fahren dahin, wo keine Straßen sind und es ihr mehr Spaß macht). Am meisten nervt mich, dass Panini dauernd als „Oma“ oder „alt“ bezeichnet wird und manchmal möchte ich am liebsten sagen: „Sie sind auch schon alt, gell?“ Panini ist ein ruhiger Hund mit einem weiß, hellbraunen Fell, die Schnauze ist weiß und das war sie sicher seit ihren Welpentagen. Den Leuten reicht das aber schon. Und wenn ein Hund nicht mit ihren nervösen und aufdringlichen Viechern „spielen“ will, dann muss er wohl sowieso alt sein. So sind die Leut …

    1. Hihi, stimmt die Frage nach dem Alter kennen wir hier auch 😀 Genau diesen Satz wurden wir schon wegen Lana gefragt, als sie ein Jahr alt war.. einfach weil sie immer so langsam hinterherdackelt. Die Leute scheinen einfach keine ruhigen (normalen) Hunde mehr zu kennen.. :/
      LG Lisa von Hundhoch3

      1. Witzig. Bei mir ist genau anders herum, mein Mausepaul ist 7 1/2 und wird ganz oft noch für sehr jung gehalten. Liegt wahrscheinlich am Gang und daran, dass sie echt noch super agil ist.

        Und was wir wirklich oft hören (uns aber gar nicht nervt, sondern im Gegenteil…): DER (sie ist eine die, aber egal) ist aber gut erzogen. Das Tierchen hat mehr als nur eine Baustelle… Wenn die Leute wüssten! Gerade deswegen ist es mir aber wichtig, dass sie wirklich zuverlässig hört, meine Kommandos befolgt und sie andersherum aber dadurch auch einen großen Freiraum haben kann, den Hunde mit ihrem Verhalten normalerweise nicht hätten, wie z.B. Freilauf, großer Bewegungsradius usw.
        Das kommt bei den Leuten immer gut an, besonders bei denen, deren Hunde nicht gut auf Kommandos trainiert wurden (ich will gar nicht sagen schlecht erzogen, weil Erziehung ist ja letztlich mehr als nur das Ausführen eines Kommandos) . Ich freu mich über solche Kommentare und bin ganz stolz auf mein Mädchen. Ich weiß aber auch, dass die Leute leider keine Ahnung haben und bewerte das nicht zu hoch.

        Lisa, du hast eine tolle Truppe da bei dir – Hut ab!

        Wo seid ihr unterwegs?

        1. Danke 🙂 das hören wir auch oft, aber nur wenn grad kein anderen Hund zu sehen ist. Ich sage dann nur immer dass sie leider nicht immer so artig sind wie jetzt 😀 aber natürlich ist es sehr schön wenn man eben durch einen guten Gehorsam alle Baustellen im Griff hat. Da wollen wir auch hin kommen.
          Wir sind meistens innerhalb Potsdams unterwegs.
          LG Lisa von Hundhoch3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*