Wie intelligent ist Euer Hund?

Genau wie bei unseren lieben Mitmenschen gibt es auch bei unseren Vierbeinern große Unterschiede, was die Intelligenz anbelangt. Manch einer ist schlau und macht etwas aus sich, der nächste kann vielleicht nicht so viel, arbeitet aber ehrgeizig um ans Ziel zu kommen und wieder ein anderer nutzt sein Können leider garnicht. Unsere Hundhoch3-Vierbeiner sind unserer Einschätzung nach alle verschiedene Denk- und Lerntypen und es ist interessant, ihre verschiedenen Herangehensweisen und Denkprozesse zu beobachten. Dabei haben wir 4 Intelligenzabstufungen bemerkt.

Der Schlaue Hund
Zugegeben, es soll ihn zwar geben.. bei uns ist er allerdings nicht vertreten. Dieser Hund, der schlau ist, gut logisch denken kann und das auch immer wieder gern zur Schau stellt. Ein Hund, der Denkaufgaben gut lösen kann und immer Spaß an solchen Spielen hat. Wir vermuten, dass es sie irgendwo gibt..

Der Schlaue, aber Abwägende
Diesen Typ Hund haben wir gleich zweimal bei uns vertreten. Sie lösen Intelligenzspielzeuge meist schneller als andere Hunde, haben aber oftmals nicht besonders lange Interesse an so etwas.
Benji und Balkaa sind eindeutig intelligent wenn man beobachtet, wie sie spielerisch Probleme lösen.. aber: wenn sie keinen Sinn darin sehen, machen sie nichts mehr. Damals, als Benji noch voller Lebensenergie steckte, wusste er zwar dass er zurückkommen sollte wenn er gerufen wird. Er wartete jedoch kurz und wägte ab, ob sich das überhaupt lohnt 😉 Wenn er böse war, kam er erst garnicht zurück zu Frauchen, denn da wurde man angeleint und der Spaß war dann vorbei. Auch bei Balkaa ist es ähnlich. In solchen Momenten hört sie zwar im Gegensatz zu Benji aufs Wort, ignoriert jedoch seit 8 Jahren alle Versuche, ihr das bellen abzugewöhnen. An ihrem Blick erkennt man, dass sie eigentlich ganz genau versteht, dass sie nicht bellen soll, jedoch ist sie einfach ein bellfreudiger Hund und ignoriert deshalb lieber sämtliche Befehle, wenn gerade niemand greifbar ist.

Der nicht ganz so Schlaue..
Es gibt auch Vierbeiner, die manchmal Pech beim Denken haben. Lana gehört dazu. Sie tat sich schon von klein auf schwerer damit, Rätsel zu lösen oder zu verstehen was man von ihr möchte. Jedoch haben wir sie von Beginn an gefördert und sie hat gelernt, dass bestimmte Dinge Spaß machen. Wenn man Intelligenzspiele mit ihr spielt, ist sie Feuer und Flamme und freut sich unheimlich, wenn sie etwas geschafft hat. Am Liebsten möchte sie immer gefallen und deshalb gibt sie sich ganz viel Mühe. Es ist einfach wunderbar, sie zu beobachten, wenn sich ihre Denkfalten auf der Stirn ausbreiten und sie es dann tatsächlich verstanden hat.
PS: Es hat auch sein Gutes, einen von Natur aus nicht so schlauen Hund zu haben. Wir spielen seit Jahren die selben Spiele, und den Damen wird es nie langweilig 😉
Ein etwas schwieriger Fall ist Maila. Hand aufs Herz: auch sie ist nicht besonders gesegnet, wenn es ums Denken geht. Allerdings hat sie nie gelernt, dass es eine Belohnung gibt wenn man ein Problem löst. So gibt es bei ihr kaum einen Lernprozess zu beobachten. Wenn sie etwas nicht versteht, geht sie einfach weg und starrt von der Ferne aus ewig auf das Problem, traut sich aber nichts mehr zu. Man merkt noch, wie die Rädchen rattern, sie hat jedoch einfach nicht die positiven Erfahrungen gemacht wie Lana. Bei Miley ist also ganz viel Wiederholen und Motivieren angesagt. Am Ende eines Trainings kann man dann vielleicht einen kleinen Ansatz an Lerneffekt spüren. Unsere kleine Prinzessin braucht eben etwas länger, und das ist auch okay.

Wer sich bei seinem Pelzfreund nicht ganz so sicher ist oder es ganz genau wissen will, kann auch hier einen interessanten Test zum nachmachen für seinen Vierbeiner finden.

Welche Lerntypen unsere Hunde auch widerspiegeln, jeder ist gut und liebenswert so wie er ist. Genau wie bei uns Menschen kann auch der Vierbeiner nichts dafür. Es liegt an uns, sie so zu fördern dass sie positive Erlebnisse haben und immer auf Trab bleiben. Während Balkaa und Benji vielleicht Dogdancing-Kandidaten wären, spielt man mit Lana eben unermüdlich den Leckerliturm auseinanderzubauen und mit Maila eben, ihren versteckten Lieblingsball zu finden. Hauptsache es macht allen Spaß <3

Wer jetzt Lust auf Intelligenzspiele mit Hund bekommen hat, kann sich hier umsehen.

Welcher Intelligenztyp ist Euer Vierbeiner?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.