Einfach mal stolz sein.

sunset

Heute Morgen beim Einzeltraining ist mir eines besonders aufgefallen: Wir sind irgendwie ja doch schon ein gutes Team geworden. Es waren zwei sehr entspannte Runden im morgendlichen Sonnenschein in denen mir auffiel, dass ich zwischen all dem rumgedoktore an unseren Erziehungsproblemen total verdrängt habe, was ich meinen Hunden bisher eigentlich schon alles beigebracht habe.

Lana und Maila hören gut auf meine Kommandos. Sie haben durch mich das Welpen-einmal-eins gelernt und können es tatsächlich immer noch. Sitz, Platz, Gib Pfötchen (oder andere Pfote), Stubenreinheit. Nach langem Kampf können sie nun seit etwa 1 Jahr auch hervorragend allein bleiben ohne sich aufzuregen. Sie fressen sind äußerst Kinderkompatibel und auch nette Fremde werden schwanzwedelnd begrüßt.
Mailas Leinenführigkeit ist in den vergangenen 2,5 Jahren um Längen besser geworden. Ich erinnere mich noch, wie sie mir mit 6 Monaten die Hand abschnürte. Lana läuft schon immer perfekt an der Leine. Irgendwas muss ich richtig gemacht haben, als ich sie als Welpe bekam. Durch unser Training war Maila heute auch schon so weit, dass ein kleiner Hund einen halben Meter an ihr vorbeigehen konnte, ohne dass sie sich aufgeregt hat!
In ihrem Leben hat Lana bereits gelernt, dass Frauchen immer da ist und sie beschützt, wenn sie Angst hat. Auf „gruselige“ Gegenstände geht sie mir meiner Hilfe freundlich zu und schließt Frieden mit ihnen.
Bei mir haben die Mädels schwimmen gelernt, neue Hundefreunde akzeptiert und auch mal Ruhe gehabt. Tage, an denen wir mal nichts unternehmen sind auch kein Thema.
Am Fahrrad laufen beide wie eine eins, ohne ziehen und zerren. Die zwei sind keine Mäkler, keine Dauerkläffer und auch keine Spielzeug-Junkies. Sie fressen nicht vom Tisch und betteln auch nicht (außer Papa ist da 😉 )

20150415_123141Meine Hunde haben trotz allem einige größere Baustellen an denen wir arbeiten, das will ich garnicht leugnen. Sei es das Katzen jagen, weiterhin Hundekontakte an der Leine oder Lanas leidiges Angstproblem. Trotzdem ist es eine sehr große Aufmunterung für sich selbst, das alles mal im Hinterkopf zu haben wenn man mitten im Training steckt. Denkt man positiv, läufts einfach besser.

Kehrt doch auch mal in euch und denkt darüber nach was ihr eigentlich für tolle, lernfähige Hunde habt. Denn: so erscheint das Üben nicht mehr als aussichtslos und das Ziel nicht als unerreichbar. Ihr habt doch schon so viel erreicht!

2 Gedanken zu „Einfach mal stolz sein.

  1. Danke für diesen Artikel, der mir gerade sehr geholfen hat. Ich habe zurzeit große Probleme mit meinem Terrier-Mix, der eine Angstaggression gegenüber Fremden aufgebaut hat. Autofahren, allein bleiben und andere Hunde sind ebenfalls ein Problem.
    Jetzt habe ich mir einfach mal vor Augen geführt wie viel er bereits gelernt hat und wie liebevoll er sein kann. Vielleicht gelingt es mir ja im Umgang wieder entspannter zu werden! Herzliche Grüße

  2. ( This’s true, incіdentally, that homelеss loved ones are actually standing by lots of months for shelter.
    And alѕo regular destitute sҺelters are actuallʏ 14 percent full each niɡht.

    Which a momentary ѡas actuallʏ hurt too death
    іn an escalator shaft at the Montgomerү Road BΑRT Terminal
    iin 2002.).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*