Der richtige Maulkorb

2015-10-28 09.20.24

Die meisten Menschen verbinden Maulkörbe mit aggressiven, unerzogenen und unkontrollierbaren Monstern. Nicht selten fällt in diesem Zusammenhang auch das Wort „Kampfhund“.
Dass jedoch nicht alle Hunde mit Maulkorb unkontrollierbare Bestien sind, zeigen Lana und Maila jeden Tag.

Die „Aktion Maulkorb Drauf“ will ein Zeichen gegen Vorurteile für Hunde mit Maulkorb setzen. Denn es gibt viele Gründe wieso diese benutzt werden, auch wenn der Hund keine Menschen angreift:
2015-10-23 10.46.06 (1)Unverträglichkeit mit anderen Hunden
Einige Hunde haben Abneigungen gegen (einige) ihrer Artgenossen aufgrund von schlechten Erfahrungen oder fehlender Sozialisierung. Hier bietet sich ein Maulkorb an, um den Hund wieder an andere zu gewöhnen und sicher sein zu können, dass niemand zu Schaden kommt.

Auflagen durch die Rasseliste
In vielen Bundesländern existiert leider eine diskriminierende Rasseliste mit Auflagen wie der Maulkorbpflicht für Hunde bestimmter Rassen. Diese sind dann gezwungen täglich einen Maulkorb zu tragen obwohl ein Wesenstest bestanden wurde. Lana und Maila sind teilweise auch von dieser irrsinnigen Regelung betroffen.

Zugfahrt
Einige Zuggesellschaften verlangen, dass große Hunde einen Maulkorb tragen müssen. Kleine sind jedoch von dieser Regelung ausgeschlossen. Auch uns ist der Grund hierfür nicht klar, denn auch kleine Hunde können beißen und sollten im Zug gesichert werden wenn sie nicht in einer Tasche transportiert werden.

Vergiftung
Da in vielen Regionen Tierhasser unterwegs sind, die Gift oder scharfe Gegenstände in Fleischstücken verteilen, wollen viele ihre Hunde sichern. Für diesen Zweck eignet sich ein Maulkorb mit „Fressbremse“ der vorn geschlossen ist besonders gut. So kann der Hund auch im Freilauf nichts aufnehmen.
Zu guter Letzt schätzen auch viele Hundehalter die Ruhe, wenn ihr Hund einen Maulkorb trägt. So nehmen andere ihre Hunde aus Respekt an die Leine und man hat nie wieder Probleme mit der berühmten „Tut Nix“-„Raff-Nix“-Kombination.

Maulkörbe sollten demnach nicht als Feind des Hundehalters sonder eher als Freund gesehen werden.


Den richtigen Maulkorb finden

2015-08-02 10.51.52Lana und Maila haben ihre Körbe aus dem Internet, da viele Tierläden nur eine begrenzte Auswahl haben. Hier ist das richtige Vermessen wichtig und man sollte sich auf jeden Fall so viel Zeit nehmen wie nötig. Die meisten Seiten geben explizite Anweisungen, wie man messen muss. Wichtig ist, dass man immer ein paar Zentimeter dazu addieren muss, damit der Hund sich nicht eingeengt fühlt und genug Platz zum hecheln und trinken hat. Genau deshalb sind Nylonmaulkörbe ungeeignet und nur für den kurzen Gebrauch zu benutzen. Der Hund kann mit diesen weder hecheln noch trinken.
Als nächstes sollte man sich die Frage stellen, welches Material man benutzen will. Es gibt Maulkörbe aus Aluminium, Leder, Plastik und handgefertigte aus Biothane. Hier entscheidet der eigene Geschmack. Wer es sehr stabil will, sollte jedoch Alu oder Plastikkörbe nutzen.
Wir haben z.B. für unsere 3 mit wenig Arbeits- und Kostenaufwand Biothane-Maulkörbe selbst gemacht. Das ist leichter als man denkt!

6Maulkorbgewöhnung
Ich habe bei Lana und Maila spielerisch damit begonnen sie an den Maulkorb zu gewöhnen, denn das muss der Hund erst lernen. Wichtig ist hierbei dass der Hund ihn niemals als Bestrafung ansehen sollte, sondern ihn positiv verknüpft. So gab es immer Leckerlis im Maulkorb, die ich den beiden zuerst nur hinhielt. So mussten die zwei ihre Schnauze in den Korb stecken um die Belohnung zu bekommen. Dies sollte man 2-3 Tage immer wiederholen.
Der zweite Schritt ist das kurze (!) aufsetzen des Korbes. Man muss hier besonders schnell mit der Belohnung sein, sodass der Hund kaum realisiert, dass der Maulkorb nun auf seiner Nase sitzt. Bei diesem Schritt habe ich mich mit jedem Hund einzeln hingesetzt und fleißig immer Futter vorn in die Schnauze geschoben. Man sollte die Zeitspanne von ein paar Sekunden dann irgendwann auf mehrere Minuten ausdehnen. Wenn man merkt dass der Hund ruhig ist, kann man den Korb nun auch schon schnell für einige Minuten verschließen.
Wenn das klappt, kann man damit beginnen, den Hund dazu zu bringen ein paar Schritte zu gehen indem man ihn mit Leckerli und seiner Stimme vorwärts lockt. Auch dies sollte kräftig geübt werden und es kann mehrere Tage dauern bis der Hund einige Meter mit dem Korb läuft ohne irritiert zu sein. Falls man mitbekommt, dass der Hund mit der Situation noch überfordert ist, sollte man lieber nochmal einen Übungsschritt zurückgehen und es später erneut probieren.
Für die gesamte Gewöhnung hat Lana etwa 14 Tage gebraucht, bis sie draußen rumlief ohne den Korb beachten. Maila brauchte etwas länger und hat auch heute noch Momente an denen ihr der Maulkorb bewusst wird und sie versucht ihn mit den Pfoten abzustreifen. Hier beende ich diese Aktion einfach mit einem klaren „Nein“ und ihr Protest hat sich erledigt.

 

4 Gedanken zu „Der richtige Maulkorb

  1. das mit den zugfahren stimmt nicht so ganz. ich habe eine kleine hündin und auch sie muss einen maulkorb tragen. hier ist es egal ob groß ob klein. hier werden alle gleich behandelt!

    1. Wir haben festgestellt, dass lediglich die DB eine einheitliche Regelung hat. In unserer Stadt Potsdam dürfen bspw Hunde unter 40/20 prinzipiell ohne Maulkorb fahren, es sei denn der Bus- oder Tramfahrer sagt explizit etwas anderes. Die Regelung ist so nicht ok in Potsdam. Wir haben schon einige heikle Situationen erlebt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*