Über Angst bei Hunden

10866685_579766968791280_1972556453_n1

Lana bleibt wie angewurzelt auf der Bahnhofstreppe stehen: sie weiß, dass wir gleich den Bahnsteig betreten. Nur mit Mühe bekomme ich sie dazu, weiterzugehen. Unten angekommen, drückt sie sich dicht an mich und wartet angespannt. Und da kommt sie – die böse Ansagestimme. Lana sieht sich um, kann aber nicht zuordnen woher diese Frauenstimme kommt. Sie wird unruhig und beginnt stark zu zittern und zu hecheln. Man merkt ihr an, dass sie am liebsten weglaufen würde und sich nicht beruhigen kann.

Dieses bizarre Problem trat das erste mal auf, als Lana etwa 4 Monate alt war. Zu diesem Zeitpunkt begann auch ihre Angst vor fremden (Männern), Tüten, Treppen usw. Seitdem habe ich viel ausprobiert und trainiert, um ihre Angst zu besiegen. Aber nur eine Methode half wirklich.

1bBei unserem ersten Besuch bei einer Hundetrainerin vor etwa 1,5 Jahren sprach ich Lanas „Bahnhofsproblem“ an. Die Trainerin hatte noch nie von so einem Verhalten gehört. Für mich nicht verwunderlich, denn ich kennen keinen anderen Hund der am Bahnhof nur mit Ansagestimmen Probleme hat. Lana findet selbst vorbeirauschende Güterzüge nicht einmal halb so schlimm wie eine Bahnhofsansage. Jedoch wurde mir von der Trainerin geraten, jegliches Angstverhalten einfach zu ignorieren und selbstbewusst in so eine Situation zu gehen. Man bestärke so ein Benehmen nur, wenn man ihm Aufmerksamkeit schenke. Gesagt, getan. Bei den nächsten Zugfahrten sah ich Lana auf dem Bahnsteig nicht einmal mehr an, wenn sie begann zu winseln und zu zittern. Sie tat mir unheimlich leid.

Im Laufe der Zeit verstärkte sich unser Problem dadurch jedoch. Lana begann, am Bahnhof und in gruseligen Situationen zu versuchen loszurennen und sich aus dem Halsband zu winden. Nur ein Sicherheitsgeschirr konnte Abhilfe schaffen. Es war eindeutig, dass sie es als großen Vertrauensbruch ansah wenn ich sie in diesen Momenten ignorierte. So zeigte sie mir doch vollkommen verständlich dass sie in Panik war und ich durfte sie einfach nicht beachten.

IMG_20151219_001427_0_Nach einigem hereinlesen in das Thema bemerkt man schnell, dass es nicht für jeden Hund die perfekte Lösung ist, Angst einfach „weg zu ignorieren“. Viele schrieben mir, dass sie ihren Hund trösten würden und sich das Angstproblem somit sehr verbessert hatte.
Nach einiger Verwirrung über diese doch sehr unterschiedlichen Meinungen gehe ich mittlerweile immer auf Lanas Angst ein. Da sie ohnehin schon zu mir kommt und sich an mich drückt wenn sie unsicher ist, nehme ich sie fest in den Arm und rede beruhigend auf sie ein. Man merkt schnell, dass sie sich etwas beruhigt. Unser Vertrauensverhältnis hat sich seitdem allgemein sehr verbessert. Kommt uns beispielsweise ein fremder Hund entgegen der ihr nicht geheuer ist, sieht sie zuerst mich an und wartet auf meine Reaktion. Reagiere ich einmal nicht sofort, stupst sie mich mit ihrer Schnauze an. Mithilfe unserer Codewörter „Alles Gut“ und „Keine Angst“ teile ich ihr dann mit, dass keine Gefahr für sie droht.
Kommt das Objekt ihrer Angst trotzdem näher, schirme ich sie mit meinem Körper ab und sorge dafür, dass es nicht zu nah an sie herankommt. Mit dieser Methode fahren wir sehr gut. Lana merkt, dass sie mir vertrauen kann und vor allem dass ich verstehe was mit ihr los ist.

Wenn ihr einen Angsthund habt solltet ihr auf jeden Fall darauf achten, ihn ausreichend zu sichern! Manche Hunde erlernen, sich aus dem Halsband oder Geschirr herauszuwinden. So etwas geht schneller als man denkt. Auch Lana stand schoneinmal plötzlich auf einer Hauptstraße weil sie sich über Leute erschrak, die aus einer Haustür kamen. Unverzichtbar sind hier passende Sicherheitsgeschirre. Auch ist bei Angstbeißern ein Maulkorb angebracht.

Außerdem können solche Panikattacken auch organische Ursachen haben. Der Tierarzt sollte hier auf jeden Fall die Schilddrüsenwerte testen! Ist der Befund positiv, kann man den Hund auf Medikamente einstellen und unter Umständen hört dieses Verhalten damit völlig auf. So ein Test ist nicht teuer und kann einem erkrankten hund sehr viel Lebensfreude zurückgeben. Ist er negativ heißt es: Training!
11885167_1038247289543436_8500003058312510958_n (1)
Ihr könnt langsam und in gewohnter (gesicherter!) Umgebung beginnen, Euren Vierbeiner an Objekte seiner Angst heranzuführen. Ich halte Lana solche Gegenstände immer hin ider nähere mich ihnen langsam ohne sie zu zwingen. Hat sie zu viel Angst, rede ich mit ihr und fasse diesen Gegenstand demonstrativ an um ihr zu zeigen dass er mich auch nicht frisst 😉 das hilft ihr ungemein. Futter kann ebenso sehr hilfreich sein wenn der Hund noch nicht extrem gestresst ist (denn extrem ängstliche Hunde nehmen kein Futter mehr an).
Mittlerweile sind wir durch unser Training so weit, dass sie sich zwar vor manchen Dingen erschreckt, aber dann vorsichtig von selbst hingeht um sie anzuschnuppern und Frieden mit ihnen zu schließen.

Ein Angsthund wird in den meisten Fällen immer ein Angsthund bleiben. Oft ist es wirklich harte Arbeit, Fortschritte verzeichnen zu können. Es wird immer unvorhersehbare Situationen im Alltag geben die der Hund nicht kennt. Man sollte seinen Hund beim üben auf keinen Fall überfordern und das gesamte Training positiv für ihn unterlegen (zB. mit Leckerlis und Streicheinheiten). Auch wir haben immernoch so einiges, was Lana in Panik versetzt und es gibt natürlich auch mal Rückschläge. Allerdings werden wir weiter daran arbeiten und nicht aufgeben: Durchhaltevermögen ist ein MUSS.

ACHTUNG: Ihr solltet vorher abklären, ob es sich wirklich um Angst oder vielleicht doch um Aggression/Dominanz handelt. Es ist in schweren Fällen oder wenn ihr allein nicht weiterkommt immer ratsam, einen Trainer hinzuzuholen.

3 Gedanken zu „Über Angst bei Hunden

  1. Ich gehe auch sehr auf Linda und ihre Befindlichkeiten ein und fahre damit seit jeher sehr gut. Sie ist zwar kein ausgesprochener Angsthund, aber in unserer komplexen Welt gibt es so viele Situationen, die ein Hund nicht einordnen kann – da wird man dann als Partner schon mal um Rat gefragt… 😉

    Und sie versteht ebenfalls den Begriff „alles gut“…

    LG Andrea

    1. Das ist schön zu wissen dass wir nicht die einzigen sind die ihren Hund so gut gelernt haben zu verstehen 🙂 ich finde es immer klasse zu hören, wenn man es schafft sein Tier mit Verständnis und Vertrauen zu beruhigen.
      LG Lisa von Hundhoch3

  2. Mein Fräulein Shiva hat teilweise regelrechte Panikattacken. Sie hat sehr viel Sicherheit gewonnen, nachdem ich umgezogen bin, aber in angsteinflößenden Situationen konnte ich ihr viel helfen, weil ich auch auf sie eingehe. Ich hab ihr beigebracht, dass sie bei Angst zu mir kommen soll und so kuscheln wir viel. Interessanterweise hat sich dadurch ihr Verhalten in vielen Dingen komplett geändert. Sie kuschelt mehr, sie wechselt von selber auf die gefahrabgewandte Seite oder setzt sich zwischen meine Beine, um eine Situation abzuschätzen, während ich sie schützen kann.

    Grüßle Sandra & Shiva

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*