Über den Unterschied zwischen Rassehunden und Mischlingen

2015-05-17 10.30.53

Was ist nun „besser“? Mischling oder Rassehund? Gibt es Dinge, worauf man achten sollte? Und wo liegen denn eigentlich die Unterschiede?

Warum Rassehund?
Jede Hunderasse wurde gezüchtet, um eine bestimmte Aufgabe zu erfüllen. So gibt es Jagdhunde (zB. Deutsch Drahthaar) Hütehunde (zB. Bordercollie), Wachhunde (auch Herdenschutzhunde wie zB Kangal) und so weiter. Dementsprechend war es das Ziel, ein bestimmtes Verhalten des Hundes zu fördern und ihn körperlich für diese Arbeit zu optimieren.

11289533_781651541933690_1981340781_n
Gina braucht als Chihuahua zwar weniger Futter und Platz als ein großer Hund, jedoch die gleiche Erziehung und Hundefreunde zum spielen

Als Käufer hat dies nun den Vorteil, dass man von vornherein in etwa erahnen kann, welche Vorlieben, Bewegungsdrang, Größe und Familientauglichkeit sein neuer Fellfreund haben wird. So ist es meist unumgänglich, dass ein Herdenschutzhund einen starken Beschützerinstinkt hat oder das die meisten Huskyrassen recht eigenständig handeln. Der zukünftige Besitzer kann sich so auf diese Dinge einstellen, und vorher informieren, wie er seinen Hund am besten an seine Umwelt heranführt.

Besonders wichtig sehe ich hier auch die gesundheitlichen Tests, die Züchter in vertrauenswürdigen Vereinen mit ihren Zuchthunden absolvieren müssen. Bei bestimmten Rassen ist auch die Begleithundeprüfung oder ein Ausdauertest Pflicht um sicherzustellen, dass physisch und psychisch einwandfreie Tiere in die Zucht gehen. Allerdings muss man natürlich auch hier sagen, dass es trotzdem bei Rassehunden auch zu Krankheiten kommen kann. Hier kann man jedoch eine typische Rasseaffinität für bestimmte Krankheiten herauslesen und so in der Haltung teils dem entgegenwirken.

10965293_781651525267025_777599960_n
Chihuahuatypisch liebt Gina es, sich zu sonnen und hasst Kälte. Darauf kann man sich als Käufer eines Rassehundes einstellen

Auch werden die Züchter regelmäßig überprüft und man kann sagen, dass sie wissen was sie tun. Sie kennen sich aus mit der Aufzucht von Jungtieren und der richtigen Versorgung der Mutter, was leider bei vielen Privatleuten nicht der Fall ist. Auch die Prägephase und die Suche des passenden Halters ist so für jedes Tier geregelt. Sollte ein ehemaliger Welpe aus der Zucht jedoch trotz alledem einmal in Not geraten, springt ein ordentlicher Züchter sofort ein und nimmt diesen zurück bevor er ausgesetzt oder in ein Tierheim abgeschoben wird.

Aber ACHTUNG, Verwechslungsgefahr: Es gibt neben vielen seriösen Züchtern auch hier leider viele unseriöse, die nur auf das Geld aus sind und sich mit Genetik nicht auskennen. Man sollte sich also dringend über den Züchter seiner Wahl informieren und nur unterstützen, wenn er die eigenen Kriterien einhält. Nur reinrassige Tiere zu verpaaren ist keine Zucht, sondern auch nur Vermehrung. Diese Menschen zerstören den Ruf des Züchtens. Hier geht also der Gedanke des Rassehundes an dem leidenden Tier vorbei. Denkt immer daran: ein Rassehund ist nur billig, wenn auf die Gesundheitstests u.ä. verzichtet wurde, denn die bestimmen maßgeblich den Preis mit!

Sind Mischlinge „schlechter“ als Rasshunde?

Das kann man so nicht sagen. Wenn die Mischung der Hunderassen körperlich und auch von den Bedürfnissen her zusammenpasst, kann daraus ein super Hund entstehen. Ohne Gesundheitstest müssen auch nicht alle Mischlinge krank sein.

2015-01-21 20.52.27
links die Ruhe in Person, rechts das Kraftpaket. Wie sich ein Mischlingswelpe entwickeln wird, weiß man vorher nicht

Allerdings kann man sich hier nie sicher sein, was genau man für einen Hund bekommt. Man weiß in manchen Mischungen weder die Größe, das Temperament oder spezielle Krankheiten, auf die man achten sollte. So sind meine Hunde beispielsweise eine Mischung aus Pitbull, Amstaff, Boxer und American Bulldog. Lana hat das ruhige Wesen des Bulldog geerbt, Maila hingegen kommt eher nach den aktiveren Rassen in dieser Mischung. Jedoch haben beide offensichtlich die komplette Bandbreite an Krankheiten aller Rassen mitgenommen.

2015-01-15 07.36.20So kann der Hund theoretisch auch alle positiven Eigenschaften aller Rassen erben – oder nur die negativen. Ein Glücksspiel. Wenn jedoch letzteres passiert (gepaart mit einem Verkäufer der nicht weiß worauf er bei der Vermittlung achten muss), findet schnell der „falsche“ Hund zu einem Besitzer, der nicht mit ihm klar kommt. Solche Situationen schaukeln sich schnell hoch und so landen viele anspruchsvolle Mischlinge im Tierheim. Denn die meisten Mischlingsvermehrer nehmen ihre Welpen nicht zurück. Auch ist meist das Wissen über Genetik, artgerechte Fütterung einer säugenden Mutterhündin sowie der Sozialisierung mangelhaft bis nicht vorhanden. Das kann in einigen Fällen so problematisch werden, dass es Mutter und Welpen ernsthaft schadet.
Allerdings sollte hier auch erwähnt werden, dass es Leute gibt, die auch ihre Mischlingshunde vor der Verpaarung (so gut es eben ohne Ahnentafel geht) auf Krankheiten und andere Auffälligkeiten testen lassen und sich genau informieren, worauf zu achten ist. Es gibt eben überall schwarze Schafe, aber auch hin und wieder verantwortungsbewusste Menschen.

Letztenendes sei noch gesagt dass es auch ein wenig Geschmackssache ist, ob man sich nun einen Mischling oder einen Rassehund anschafft. Liebenswert ist jeder Hund.

Ich vertrete beispielsweise nicht die Meinung, dass Mischlinge „weniger Wert“ sind (ja, das habe ich schon mehrmals gehört!). Allerdings wird mein nächster Hund definitiv ein Rassehund sein, weil ich schlicht und einfach beim nächsten mal mehr auf die Gesundheit und Sozialisierung achten möchte und das nunmal ohne Zweifel beim Züchter eher der Fall ist.

Ihr wollt mehr zu diesem Thema lesen? Hier geht`s weiter:

Über Vermehrung im Ausland und „nur einmal Welpen haben“

Leid der Vermehrerhunde – Ein Erfahrungsbericht

Über Ups- Würfe

Ein Gedanke zu „Über den Unterschied zwischen Rassehunden und Mischlingen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*