Über Ups-Würfe

21703_776982182400626_8860732599542402982_n

So mancher Hundehalter berichtet von ihnen – den Ups-Würfen.
Gemeint ist damit ein „ungewollter“ Deckakt zweier Hunde, die nicht selten zwei vollkommen gegensätzlichen Rassen angehören, in der Mischung aber sicher (und völlig zufällig) totaaaal süß wären. Scheinbar laufen diese Deckakte immer nach dem gleichen Schema ab und sind laut Ups-Würfler „unvermeidbar“. Wir haben für euch eine ganz besondere Liste zusammengestellt:

Die Top 10 der Ups-Würfler-Lieblingssprüche

– „Meine Hündin ist auf dem Spaziergang ausgebüxt und wurde gedeckt“ oder
„hat keinerlei Anzeichen einer Läufigkeit gezeigt!“

-der eigene Rüde der Familie war „so schnell dass man garnicht gucken konnte“,
„…öffnete Türen“ oder
„…fraß sich sogar durch Wände hindurch!“.

-„Wir dachten die zwei wären zu jung/alt dazu!“

-„Das kann jedem mal passieren!“ und „kommt nie wieder vor!“

-„Nachdem die Welpen da sind, lassen wir die Mama kastrieren!“

-der Klassiker: „klar sind die Welpen gesund, die Eltern haben auch nichts! Wir waren grad erst beim Tierarzt. Der hat kurz durchgecheckt und gesagt alles ist ok!“

Nun aber mal Spaß beiseite. 2Zwischen den oben genannten Aussagen der Besitzer und der Realität liegen in mindestens 90% der Fälle nichts anderes als Lügen und die Hoffnung auf das schnelle Geld. Als Besitzerin zweier intakter Hündinnen kann ich das gut beurteilen. Aber fangen wir von vorne an.

Als Hundeanfängerin hatte ich es nicht leicht und fieberte der ersten Läufigkeit meiner beiden Hündinnen entgegen. Sie haben sich damit ganz schön Zeit gelassen. Vorab las ich viel über die Läufigkeit und hatte selbst große Sorge, ob ich wirklich jeden liebestollen Rüden in Schach halten kann..
Heute, nachdem ich schon viele Läufigkeiten mitgemacht habe weiß ich, dass es definitiv kein Teufelswerk ist seine Hündin NICHT decken zu lassen. Nicht einmal als Hundeanfänger.

Lana und Maila sind nie ausgebüxt und würden das auch nie tun. Selbst wenn ICH ihnen „ausbüxen“ würde, würden sie mir hinterherlaufen und nicht ihr eigenes Ding drehen. Trotzdem sind sie selbstverständlich immer angeleint.. man weiß ja nie!
Außerdem sollte es selbstverständlich sein, seine Hündin nicht unbeaufsichtigt im Garten, Hinterhof o.ä. laufen zu lassen wenn die Läufigkeit ansteht. So etwas ist grob fahrlässig und gehört ebenfalls in die Rubrik „möglicher Deckakt wird geduldet“.

lana 8woAuch weiß ich, dass ich mir keinen intakten Rüden zu einer intakten Hündin anschaffe, wenn ich nicht in der Lage bin diese zu beaufsichtigen oder räumlich zu trennen. Unter Umständen müssen beide Hunde sogar woanders untergebracht werden wenn die Hündin in der Läufigkeit ist, da viele Rüden extrem gestresst reagieren. Im allernötigsten Notfall können Hunde auch Türen schreddern, das ist kein Scherz! Kann ich das nicht gewährleisten, kann ich mir eben nicht beide Geschlechter unkastriert anschaffen. Punkt.

Zu guter Letzt gibt es da noch eine Sache für Leute, die selbst mit simplen Regeln wie Leinenpflicht und räumlicher Trennung nicht klarkommen: Kastration!
Zwar bin ich ein Gegner eben dieser ohne medizinische Indikation, allerdings denke ich dass die meisten mir zustimmen würden, in einem Haushalt mit recht unbedachten Haltern da eine Ausnahme zu machen, bevor schlimmeres passiert.

1bFragt sich an dieser Stelle jemand, was daran so schlimm ist nur einmal Welpen zu haben, lest hier weiter.

Um mehr über den Unterschied von Rassehunden und Mischlingen zu erfahren, klickt hier.

Setzt Eurer Hündin nicht diesem Risiko und Stress aus. Ihr tut ihr damit keinen Gefallen. Ob vermeintlich aus o.g. Ups-Gründen oder offen gewollt. Jede „Zucht“, die nicht in einem seriösen Verein stattfindet, ist sinnlose Vermehrung!

Ups-Würfe gibt es nicht. Nur grob fahrlässig verursachte Deckakte. Ihr tragt die Verantwortung für das Leben Eures Tieres. Nutzt das nicht für Eure Zwecke aus.

10 Gedanken zu „Über Ups-Würfe

  1. Das finde ich jetzt alles zu pauschal ausgedrückt. Natürlich gibt es Ups-Würfe, die völlig unbeabsichtigt geschehen. Ich erinnere mich erst letztens an einen Fall (und da bekam die Hündin auch eine „Abtreibung“, in irgendeiner Weise gewollt war es also absolut nicht), da hat der Rüde tatsächlich die Tür demoliert, bis er durchkam. Die eigene läufige Hündin davon abzuhalten auszubücksen mag eine Sache sein – Freilaufende unkastrierte Rüden von ihr abzuhalten ist dagegen schon eine andere Sache. Wir haben nur eine einzige Läufigkeit bei Momo mitgemacht und alleine in dieser kurzen Zeit kam es beinahe zu einigen brenzligen Situationen, weil Besitzer unkastrierter Rüden es nicht für notwendig halten, ihre Hunde anzuleinen – ist ein ganz allgemeines Problem, dass viele Hundebesitzer ihre Hunde auf alles und jeden loslassen, ob sie wollen oder nicht, nicht nur während der Läufigkeit. Vielleicht erlebst du das mit deinen Hunden nicht so oft, weil andere Hundebesitzer vielleicht etwas mehr Respekt vor deinen Hunden haben? Mir passiert das leider ständig. Ich habe in der kurzen Zeit so viel Wasser und Blut geschwitzt, es hat mich in meinem Vorhaben Momo zu kastrieren nur um ein vielfaches bestätigt. Momo wäre wegen Genki sowieso kastriert worden, aber hätten wir Genki nicht, hätte ich sie vermutlich auch kastrieren lassen, weil ich alleine anhand der Sachen, die ich in der kurzen Zeit der Läufigkeit erlebt habe, nicht sicherstellen könnte, dass nichts passiert. Wäre ich alleine spazieren gewesen, hätte ich zb keinen 70kg freilaufenden, unkastrierten Rüden von ihr fernhalten können.
    Natürlich stimmt es, dass viele solcher Würfe beabsichtigt sind (wobei ich nicht das Gefühl habe, dass die Leute, die die Welpen dann verkaufen überhaupt das Gegenteil behaupten?), aber dass solche Ups-Würfe tatsächlich oft vorkommen, bezweifle ich eigentlich nicht.

    1. Hallo!
      Genau das was du da im ersten Satz beschreibst ist der springende Punkt. Man weiß dass Hunde so etwas vollbringen können und lässt sie dennoch nur durch eine Tür getrennt allein. Das ist es, was wir nicht verstehen können. Wenn man nicht in der Lage ist, die Hündin in dieser Zeit notfalls ganz woanders unterzubringen, sollte man einen Hund eben kastrieren lassen. Man trägt immerhin die Verantwortung.
      Ich finde genau deshalb habt ihr euch auch richtig entschieden. Wer es sich nicht zutraut, den eigenen oder andere Hunde im Notfall fernzuhalten kann seinen Hund kastrieren lassen um vorzusorgen. Das ist wenigstens ehrlich und vernünftig. Ich für meinen Teil habe allerdings wenig Probleme, auf meine Hündinnen aufzupassen. Zum einen sicher wie du schreibst durch ihre Größe und ihr Äußeres, zum anderen aber auch einfach weil ich weiß wie ich mich verhalten muss, um einen Deckakt zu verhindern.
      Trotz allem höre ich meist dieselben Ausreden, die damit eh schon hinfällig sind. Jeder, der auch nur etwas vernünftig denkt und handelt, kann einen Ups-Wurf verhindern. Nur bei einem winzigen Prozentsatz kann man behaupten, dass die Szenerien plausibel und unvorhersehbar klingen.

      LG Lisa von Hundhoch3

    2. Wie im Artikel schon genannt, sollte man vermeiden eine intakte Hündin und einen intakten Rüden im gleichen Haushalt zu haben, da eben solche Dinge wie Türen zerbeißen, sehr schnell vorkommen kann. Hat man doch diese Konstellation, wäre es unter Umständen angebracht, einen der beiden kastrieren bzw. sterilisieren lassen. Somit ist der UPS Wurf ein Ding der Unmöglichkeit.

  2. Hallo,
    Ich bin auch der Meinung, daß Ups-Würfe wirklich passieren, aber das sind die wenigsten. Die meisten Deckungen sind gewollt, wobei ich nicht nachvollziehen kann, warum man dann auch noch Rassen miteinander verpaart, die so gar nicht passen. Oder der neuste Trend, dann irgendwelche tollen Namen zu erfinden und alles zu „doodlen“. Da bekomm ich Plaque.
    Ich hatte auch noch nie Probleme, daß uns Rüden nach wären. In meinem „Rudel“ leben 3 Hündinnen, davon 2 intakt und in den 4,5Jahren, seit die älteste hier ist, gab es noch nichtmal ansatzweise einen Zwischenfall. Davon abgesehen, käme ein Rüde an mir vorbei *lautlach*, er käme definitiv nicht an den anderen beiden vorbei. Ist eine läufig, wird sie von den anderen beiden „bewacht“.
    Ich finde den Artikel gut.

  3. Ich halte seit 2001 immer nur unkastrierte Rüden, meist 2, momentan 3.

    KEINER meiner Rüden ist jemals allein unterwegs oder unterwegs gewesen.
    Von 2001 bis 2013 hatte ich Neufundländer u d auch die waren trotz ihres Gewichtes von etwa 55 kg handelbar, auch wenn wir läufige Hündinnen trafen.
    Ich merke an der Reaktion meiner Rüden ob irge dwo in der Nähe eine läufige Hündin ist und reagiere dementsprechend mit erhöhter Aufmerksamkeit und Kontrolle ob die Gartentüren verschlossen sind, kontrolliere regelmäßig Hecken und Zäune auf Löcher etc.

    Mir, mit absolut unverträglichem Neufundländerrüden, wäre es auch lieber gewesen die Hundebesitzer würden mehr Verantwortungsbewußtsein zeigen und nicht immer einfach jeden Hund leinenlos laufen lassen 🙁

    1. Hallo!
      Das kennen wir leider auch. Es ist nicht gerade angenehm, mit 2 unverträglichen Hündinnen auf einen unkastrierten Rüden zu treffen, der absolut nicht hört. Die Verletzungsgefahr ist einfach immens, mal vom Stress abgesehen.
      LG

  4. Wenn ihr vernünftig Rüdenhalter habt : dann herzlichen Glückwunsch !
    Mit meiner unkastrierten Hündin war es nicht immer so leicht.
    Dumme Sprüche wie : Ach, dass wäre doch eine hübsche Mischung ! Sind hier leider keine Seltenheit.
    Selbstverständlich war meine dann ausschließlich an der Leine.
    Meine Gassirunde hatte ich auf Zeiten gelegt, da waren die Meisten schon wieder zu Hause.
    Wir hatten eben Glück.
    Doch ein damaliger Hund meiner Eltern war ein Ups.
    Die Hündin wurde trotz Abtreibung Mutter.
    Soll man die Welpen dann totschlagen ? Ertränken ?

    1. Diese Sprüche kenne ich auch sehr gut. Bei uns sind alle Rüdenbesitzer wie woanders auch und es ist sicher für alle nachvollziehbar, dass man da die ein oder andere Diskussion führen „darf“ :/
      Wenn die Hündin trotz Abtreibung geworfen hat, ist da wohl mächtig was schief gelaufen und das ist vermutlich schuld des Arztes. Würde eine meiner Hündinnen gedeckt werden, würde ich allerdings auch ggf. kastrieren lassen, damit man sich 100%ig sicher sein kann. Natürlich ist es aber verständlich dass man mit so einem groben Fehler nicht rechnet. Von „Welpen ertränken“ oder ähnlichem möchten wir hier garnicht erst anfangen. Das ist Tierquälerei und vollkommen inakzeptabel. Es geht uns eher darum, die Leute anzusprechen die offensichtlich einen Fehler gemacht haben und versuchen, das Ganze als unvermeidbar darzustellen.
      LG Lisa von Hundhoch3

  5. Nur den Satz “ Jede „Zucht“, die nicht in einem seriösen Verein stattfindet, ist sinnlose Vermehrung!“ halte ich für lächerlich!

    1. Hallo!
      Eine Begründung an dieser Stelle wäre sehr schön. Ansonsten lässt sich hier leider keine Diskussion führen.
      LG Lisa von Hundhoch3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*